Textversion

Die Idee

Initiator Dr. Georg Wojak

Bezirkshauptmann Dr. Wojak

Bezirkshauptmann Dr. Wojak

Friedensbezirk das ist zum einen eine Lebenshaltung und zeigt sich zum anderen in einer friedensorientierten Symbolik,
z. B. dem Mahnstein wider dem Faschismus, das Bekentnis zur Haltung eines Franz Jägerstätter, das Überackerer
Friedens-F, die Moosdorfer Friedensmauer, das Friedenskreuz in Kirchberg, um nur einige Beispiele unserer sehr engagierten 46 Gemeinden zu nennen.

Friedensbezirk ist aber auch der wertschätzende Umgang zwischen unseren hervorragenden 46 Bürgermeistern, den Amtsleitern und meinem lösungsorientierten Team der Bezirkshauptmannschaft. Ich bin in jeder unserer 46 Gemeinden sehr gerne und sehe die Zusammenarbeit mit diesen großartigen Bürgermeistern zum Wohle unserer Menschen und zur positiven Weiterentwicklung unserer Region als kostbares Geschenk! Meine Arbeit fällt insofern leicht, als ich von 156 hochmotivierten Mitarbeitern in der Bezirkshauptmannschaft dabei bestens unterstützt werde! Auch deren Arbeit ist ein Beitrag den Friedensbezirk mit Fleisch zu versehen!

Es geht um das respektvolle und wertschätzende Miteinander. Um eine positive Grundhaltung, eine optimistische Lebenseinstellung, Gottvertrauen, Demut und Dankbarkeit dafür, in welch paradiesischer Umgebung wir leben dürfen.

Dankbar sein für die Rechte und Freiheiten, die uns eine Demokratie gewährt, dankbar sein für die vielen Freiwilligen, egal ob bei den Feuerwehren, beim Roten Kreuz, bei den Musikkapellen, den Goldhaubengruppen, dem Kameradschaftsbund etc. Jeder Freiwillige leistet seinen Beitrag zum glücklichen, verantwortungsvollen Miteinander. Vor allem aber sich glücklich schätzen, dass wir seit fast 65 Jahren in Frieden und Freiheit und damit in Wohlstand leben können.

Nach Moosdorf hat sich nunmehr auch die Jägerstättergemeinde St. Radegund als Friedensgemeinde deklariert. Ein klares Bekenntnis!

Mein langfristiges Ziel ist es, dass man unseren wunderbaren Bezirk automatisch mit der Friedensthematik in Verbindung bringt, dass damit ein positiver Akzent gesetzt wird und klar zum Ausdruck gebracht wird, dass wir es uns nicht ausgesucht haben, wo Hitler zur Welt kommt.

Und schließlich haben wir mit Franz Xaver Gruber, dem Komponisten des Stille Nacht Liedes, einen von uns, einen aus Hochburg-Ach, der vom Herrgott auserwählt wurde, jene Friedenshymne zu komponieren, die alljährlich weltweit anlässlich der Menschwerdung Christi gesungen wird. Die Franz Xaver Gruber Gemeinschaft arbeitet rund um die Uhr für den Franz Xaver Gruber Friedensweg, der sicher die Krönung unserer Bemühungen sein wird.

Wir 97.000 Braunauer haben berechtigt und vielfach Grund, stolz auf unseren Bezirk und unsere Menschen zu sein!

Es ist eine große Ehre und Freude, für den Bezirk Braunau und seine gescheiten, tüchtigen, fleißigen und aufrechten Menschen arbeiten zu dürfen! Es geht nicht nebeneinander, es geht auch nicht übereinander, es geht nur miteinander!

Die kurze Zeit, die wir gemeinsam auf Gottes Erde verbringen dürfen, sollten wir dazu nutzen, uns zu unterstützen, uns zu bereichern und nicht uns zu verletzen. Das heißt aber nicht grundsätzlich überall nachzugeben, sondern sich auch im Konfliktfall um eine wertschätzende Auseinandersetzung zu bemühen. Denn es gibt auch die Zeit nach dem Streit!

Das ist mein Denkansatz, bei der Idee, unserem Bezirk Braunau ein neues, positives, nachhaltiges Image zu geben.