Textversion

Aktionen/Symbole zum Thema




Wir haben die seltene Gelegenheit, gerade von diesem historischen Platz aus, für globales friedliches Benehmen in der Politik einzutreten! Es geht darum, miteinander gegen politisch verursachtes menschliches Leid einzutreten. Diesem Ziel eine Größe zu verleihen ist die Chance von Braunau und seinen friedvollen Bürgern. Es ist die schönste Antwort, die man von diesem Platz aus, in die Welt hinausposaunen kann.
Natascha-Ines

Stolpersteine auf Openstreetmap

Herr Martin Ringer versucht seit einiger Zeit, die Stolpersteine in Österreich in "openstreetmap.org" einzutragen.

Eine schöne Idee und ein tolles Projekt.

http://geschichtskarten.openstreetmap.de/stolpersteine/

Hinweis: ganz groß zoomen - ein gelber Stern mit rotem Rand zeigt die Position an. Beim Anklicken erhält man dann alle Informaionen der Gedenksteine.

Danke für die Info an Martin Ringer.

Kunstprojekt: Labyrinth in Uttendorf

Mattigtaler Band der Brüderlichkeit

Erste Überlegungen zu einer künstlerischen Gestaltung reichen in das Jahr 2009 zurück. Mag. Stefan Esterbauer, ein aus der Region stammender Bildhauer, hat dankenswerterweise einen Entwurf zum „Mattigtaler Band der Brüderlichkeit„ angefertigt.

Folgende Zielvorgaben waren für den Entwurf maßgeblich:
 Enger Bezug zum Wahlspruch des Labyrinths und zur Region Innviertel / Mattigtal

 Übersetzung des ideellen Gehalts der Menschenrechte in eine für „alle„ Menschen verständliche Sprache der Kunst
 Ausdruck eines örtlich und zeitlich dialektischen Verhältnisses zum Umfeld: Erkennbarkeit eines in die Zukunft gerichteten Gegenpols zu den Geschehnissen nach Kriegsende im Umkreis von Reichsdorf

 Thematische Ergänzung zu geplanten (und mittlerweile realisierten) Skulpturen im Umfeld (Friedenswächter im Soldatenfriedhof St. Florian, Skulptur im Maria-Hafner-Park Mauerkirchen; siehe Bilder im ANHANG )

 Kunstwerk, das sich zurückhaltend in den Platz einfügt und das Ende des Weges markiert

 Skalierbarkeit zur Anpassung an verfügbare finanzielle Mittel
Folder zum Download [1.454 KB]

Danke an Hr. Knoll für die Infors und das Foto

Luftaufnahme Labyrinth Uttendorf 2012

Initiative von Dr. Maislinger Andreas...

Mehr Licht und Freude und weniger Knallerei und Leid für die Tiere im Friedensbezirk Braunau am Inn

Kopie aus unserem Gästebuch:

Lieber Herr Bezirkshauptmann Wojak,

darf ich Ihnen für den von Ihnen initiierten Friedensbezirk Braunau am Inn folgende Vorschläge für 2013 machen?

Sie haben sicher bei der Durchfahrt den wunderbar beleuchteten Dorfplatz von Obereching gesehen? Könnten Sie sich vorstellen, dass in den 46 Gemeinden des Friedensbezirkes ähnliche Beleuchtungen von Kindern gestaltet werden?

Als Jurist wissen Sie, dass der § 38 Pyrotechnikgesetz das Zünden von Feuerwerkskörpern im Ortsgebiet verbietet. Sie wissen aber auch, dass sich in Österreich kaum jemand an das Pyrotechnikgesetz hält und es seit Tagen, in manchen Gegenden seit Wochen ständig irgendwo knallt. Meist verursacht durch Jugendliche und junge Männer, die bandenartig durch die Gegend ziehen und Schweizerkracher werfen. Besonders Tiere leiden sehr unter dieser Knallerei.

Wie wäre es, wenn die 46 Gemeinden des Friedensbezirkes erklären würden, sich ab 2013 an das Pyrotechnikgesetz zu halten, und bewusst auf diese Knallerei verzichten würden?
Der Bezirk Braunau am Inn könnte so nächstes Jahr zu einem Anziehungspunkt für ruhebedürftige Menschen werden. Und nicht wenige Hundebesitzer würden mit Freude Silvester in einer Pension oder einem Hotel des Bezirkes verbringen.

Cc an den Bürgermeister der Bezirkshauptstadt Johanes Waidbacher, Abgeordneten Harry Buchmayr, Bundesrat Ferdinand Tiefnig und an die beiden Landtagsabgeordneten des Bezirkes Bürgermeister Franz Weinberger und Bürgermeister Erich Rippl.

Herzliche Grüße und alles Gute für 2013!
Andreas Maislinger

Weitere Infos/Links:
Schweizerkracher
Andreas Maislinger
§ 38 Pyrotechnikgesetz

Sarah aus Munderfing entzündet Friedenslicht 2011

Sarah entzündet das Friedenslicht 2011 - Foto: ORF Oberösterreich

Sarah entzündet das Friedenslicht in Bethlehem

25 Jahre ORF-Friedenslicht

Der griechisch-orthodoxe Bischof Theofilaktos von Bethlehem übergibt das ORF-Friedenslicht in der Geburtstgrotte an das Friedenslichtkind Sarah Schinwald aus Munderfing / Friedensbezirk Braunau.



Herzlichen Dank an den ORF-Oberösterreich für die freundliche Genehmigung zur Verwendung dieses Fotos.

Nov. 2011: CD-Übergabe in Kiew

CD-Übergabe in Kiew

Ein Exemplar der Stille-Nacht-CDs wurde vom Gedenkdiener Clemens Kohl an Mag. Arkady Monastyrsky, den Leiter der Jewish Foundation of Ukraine (JFU) in Kiew übergeben.

Österreichischer Auslandsdienst

Übergabe der Stille-Nacht-CDs am 24.09.2010

Übergabe Stille-Nacht-CDs

Am 24. September 2010 überreichte Gotthard Eder im Rahmen des Jahrgangstreffen 2011 in Braunau am Inn dem Jahrgangssprecher 2011 Aron Coman Miko die Stille Nacht CDs, die jedem Auslandsdiener bei Dienstantritt mitgegeben werden. Auf der CD befinden sich 15 verschiedene Übersetzungen des bekannten Liedes, welche als Brücke zwischen den verschiedenen Kulturen agieren und Zusammenhalt fördern sollen.

1. Friedensnobelpreis im Jahr 1901

Urkunde: 1. Friedensnobelpreis im Jahr 1901 an Henry Dunant

Urkunde: 1. Friedensnobelpreis

Kopie der Urkunde zur Vergabe des 1. Friedensnobelpreises an Henry Dunant, den Gründer des Roten Kreuzes. Ein Exemplar davon befindet sich im Foyer der Rot Kreuz Bezirksstelle Braunau. - Herzlichen Dank für die Übermittlung an Herrn Ing. Herbert Markler. (zum Vergrößern: Bild anklicken)